Magdeburg l Am 20. Spieltag der Fußball-Stadtoberliga hat es nunmehr auch den Spitzenreiter FC Zukunft erwischt. Daheim setzte es gegen den HSV Medizin beim 1:2 die erste Saisonniederlage, wodurch der Kampf um den Stadtmeistertitel noch einmal spannend wird. Sechs Spieltag vor dem Saisonende verkürzte Konkurrent SV Eintracht durch den 2:0-Sieg beim BSV 93 den Abstand auf vier Zähler.

Auch um den zweiten Aufstiegsplatz wird weiterhin gerungen, denn sowohl der Fermersleber SV (14:0 gegen Schlusslicht TuS 1860 Neustadt) als auch die Reserve des SV Fortuna (1:0 gegen die FCM-Dritte) konnten ihre Partien siegreich gestalten und haben weiterhin fünf (FSV 1895) bzw. sechs (Fortuna II) Zähler Rückstand auf den SV Eintracht.

Unentschieden 1:1 trennten sich der VfB Ottersleben II und der Polizei-SV. Die Platzherren konnten bereits in der fünften Minute über den Führungstreffer von Michael Wilhelm jubeln. Nachlegen war jedoch für die VfB-Reserve nicht möglich, so dass der Ausgleichstreffer von Lars Günther aus der 64. Minute den Endstand markierte.

Martin Röder erzielte beim Heimspiel des SV Fortuna II gegen die dritte Vertretung des 1. FC Magdeburg den entscheidenden Treffer zum 1:0-Sieg. Bereits nach 28 Minuten gingen die Fortunen in Führung und hielten den knappen Vorsprung bis zum Schlusspfiff.

Deutlicher setzte sich der MSV Börde II gegen die Reserve des MSV 90 Preussen durch. Oliver Wesemeier hatte den Stadtpokalfinalisten durch einen Doppelpack in der 18. und 34. Minute in Führung geschossen. Mit dem sicheren Vorsprung aus dem ersten Abschnitt im Rücken ließ der Gastgeber auch in den zweiten 45 Minuten nichts anbrennen, sondern konnte spätestens nach dem 3:0-Endstand durch David Nordt (77.) beruhigt in die Vorbereitung auf das Finalspiel am 1. Mai gegen Landesklasse-Vertreter Germania Olvenstedt gehen.

Neunzehn ungeschlagene Ligaspiele hintereinander bedeuteten den unangefochtenen Spitzenplatz der Liga für den FC Zukunft. Nun ergab eine 1:2-Niederlage gegen den HSV Medizin das Ende der Serie. Bereits zur Pause lagen die Lemsdorfer durch den Treffer von Robert Kowal (32.) mit 0:1 hinten. Als dann Herbert Worlich zehn Minuten vor dem Ende auf 2:0 für die "Mediziner" erhöhte, war die Partie vorentschieden. Zwar gaben sich die Platzherren zu keinem Zeitpunkt auf, doch mehr als den Anschlusstreffer von Henning Hoffmann zum 1:2-Endstand (88.) wollte dem Tabellenführer an diesem Tag nicht gelingen.

Nutznießer der Zukunft-Niederlage ist der SV Eintracht, der bis auf vier Punkte an den FC Zukunft herangekommen ist. Die dafür nötigen Punkte holte die Könnecke-Elf beim BSV 93, der 2:0 besiegt wurde. Die Treffer besorgten nach torloser erster Hälfte Andreas Wawilow (51.) und Keeper Robin Miedlich (90.) per Elfmeter.

Dem Fermersleber SV 1895 gelang gegen das Tabellenschlusslicht TuS 1860 Neustadt II der torreichste Sieg aller Mannschaften in dieser Saison. Mit 14:0 wurden die Neustädter nach Hause geschickt. Bereits zur Pausen hatten Simon Witt (8., 24., 33.), Christopher Pranschke (10.), Vinzent Rasche (17.), René Seyfert (27., Elfmeter, 43.) und Steven Schoß (37.) ein klares 8:0 herausgeschossen. Nach dem Wiederanpfiff schraubten Witt (48., 52.,83.) und Rasche (68., 71., 88.) das Ergebnis zum rekordverdächtigen 14:0-Endstand.

Bereits nach zwei Minuten führte der SV Aufbau/Empor Ost beim BSV 79 mit 1:0. Torschütze war hier Michael Borissow. Bis zur 82. Minute konnten die Gäste den Vorsprung halten, ehe BSV-Torjäger Christoph Librenz doch noch den Ausgleich erzielte und somit die 1:1-Punkteteilung perfekt machte.