In der 2. Handball-Bundesliga der Männer trotzten die "Jungen Wilden" der zweiten Mannschaft des SC Magdeburg gestern Abend in eigener Halle dem ehemaligen Erstligisten und Europapokalsieger TuSEM Essen mit dem 26:26 (14:16) einen Punkt ab. Beide Mannschaften verbleiben damit vorerst auf den Plätzen elf (TuSEM) und zwölf der Tabelle.

Stadtfeld. Anfangs boten beide Teams ein ausgeglichenes Spiel (2:2, 8.). Danach konnte sich Essen immer wieder Vorteile erarbeiten ging mit 6:3 (14.), 7:4 (15.) und 10:8 (20.) in Front. Doch die junge Magdeburger Mannschaft blieb dran, kämpfte sich immer wieder heran und schaffte nach 24 Minuten durch Weber das 11:11.

Bis zur Pause zog Essen aber noch mal an. Vor allem André Kropp zerrte an den Ketten, erzielte im ersten Durchgang allein fünf der 16 Essener Treffer. Die Gäste profitierten in der ersten Hälfte auch von den zu diesem Zeitpunkt etwas einseitig amtierenden Referees Thöne und Zupanovic aus Berlin, die den Gäste allein vier Strafwürfe zusprachen. Von denen konnten sie immerhin drei verwandeln. Die Club-Reserve erhielt einen Siebenmeter zugesprochen, den sie auch verwandelte.

Zu Beginn der zweiten Hälfte drehte der Gastgeber auf, holte den Rückstand auf und ging gar mit 17:16 (35.) in Front. "Wir konnten aber den Vorsprung nicht halten, weil wir kaum ein Mittel gegen den Essener Kreis um Kropp fanden", so SCM-II-Trainer Prokop nach dem Spiel. Die Gäste waren nach dem 18:18 (41.) stets in Vorhand. Doch mit unbändigem Kampfgeist schaffte der SCM II immer wieder den Anschluss oder Ausgleich.. So wie 15 Sekunden vor Ultimo zum 26:26. Essens Trainer Maik Handschke befand nach dem Spiel. "Ich wusste, was uns in Magdeburg erwartet. Deshalb bin ich mit dem Punktgewinn auch zufrieden."

SC Magdeburg II: Quenstedt, Schulz – Salzer 1, Balogh 1, Meschke 3, Hauge 5, Oswald 3, Weber 8/3, Kupfer 3, Thoke 1, Kübler 1, Janke. Schiedsrichter: Thöne/Zupanovic (Berlin). Zuschauer: 500. Siebenmeter: SCM II 5/3; TuSEM 5/4; Zeitstrafen: SCM II 6; TuSEM 6.