Beetzendorf l Der SV Eintracht Salzwedel 09 sicherte sich den Hallensupercup des KFV Altmark West. Im Finale konnte die Mannschaft von Helge Kietzke den Titelverteidiger SSV 80 Gardelegen I verdient mit 2:0 bezwingen und am Ende den Wanderpokal in die Höhe strecken.

Heide Letzlingen wird Dritter

Dritter wurde der FSV Heide Letzlingen. Im Duell um den Bronzerang setzten sich die Heide-Kicker im Neunmeterschießen gegen die Landesliga-Reserve des SSV 80 Gardelegen durch. Natürlich wurden am Ende auch der beste Spieler sowie der stärkste Keeper geehrt. Während Clemens-Paul Berlin vom SSV 80 Gardelegen I zum besten Spieler durch die Vereinsvertreter gewählt wurde, setzte sich Dennis Röhl vom SV Eintracht Salzwedel 09 bei den Torhütern durch. Geleitet wurden sämtliche Partien von den drei Unparteiischen Guido Eisenschmidt, Burkhard Kramp und Hannes Serien.

In der Gruppe A sahen die Zuschauer gleich einmal eine kleine Überraschung. Im Auftakt-Match mussten sich die Lokalmatadoren vom MTV Beetzendorf mit 1:3 gegen den SSV 80 Gardelegen II geschlagen geben und standen somit direkt unter Druck. Auch der SV Eintracht Salzwedel tat sich zunächst schwer, konnte sich aber dennoch mit 2:0 gegen den SV 51 Langenapel durchsetzen. Im Anschluss daran steigerten sich die Jeetzestädter aber und konnten die zweite Mannschaft des SSV 80 Gardelegen mit 3:1 bezwingen.

Bilder

Salzwedel macht Gruppensieg perfekt

Nachdem der MTV Beetzendorf anschließend die 51er aus Langenapel mit 2:0 in die Schranken weisen konnte, ging es in die heiße Phase der Gruppenphase. Zunächst machte die Salzwedeler Eintracht souverän den Gruppensieg perfekt. Durch einen 2:0-Erfolg über den gastgebenden MTV sicherten sich die 09er das Halbfinal-Ticket. In der letzten Partie musste sich Gardelegen II zwar mit 0:2 gegen Langenapel geschlagen geben, sollte am Ende aber dennoch jubeln. Mit der SSV-Reserve, dem MTV Beetzendorf und Langenapel hatten gleich drei Mannschaften jeweils drei Punkte auf dem Konto, weshalb am Ende die Tordifferenz entscheiden musste. Hier hatten die 80er knapp die Nase vorn und zogen als Zweiter ins Halbfinale ein.

Ebenso deutlich wie in Gruppe A wurde auch in Staffel B das erste Halbfinal-Ticket vergeben. Der Landesliga-Vertreter SSV 80 Gardelegen gab sich in der vermeintlich stärkeren Gruppe keine Blöße und setzte sich souverän mit maximaler Punkteausbeute durch. Deutlich spannender wurde es allerdings dahinter. Sowohl der FSV Heide Letzlingen als auch der SV Liesten 22 konnten den TSV Kusey, der für den SV Grün-Weiß Potzehne nachrückte, bezwingen und mussten gegen Gardelegen I eine Niederlage hinnehmen.

Heide Letzlingen im Halbfinale

Nachdem das direkte Duell auch noch mit einem 1:1-Remis endete, musste also die Tordifferenz über den weiteren Turnierverlauf entscheiden. Weil auch diese ausgeglichen war, mussten beide Mannschaften im Neunmeterschießen gegeneinander antreten. Während beim FSV Heide Letzlingen alle drei Schützen cool blieben und locker verwandelten, setzte beim SVL Steven Beck das Leder über den Kasten, weshalb die Heide-Kicker ebenfalls als Halbfinalist feststanden. Der TSV Kusey war als Kreisoberliga-Vertreter der Underdog in dieser Gruppe. Mit null Punkten beendete der TSV am Ende als Letzter die Vorrunde.

Nach einigen Ehrungen und einer weiteren kleinen Pause ging es in die Halbfinalpartien. Zunächst traf der SV Eintracht Salzwedel 09 auf den FSV Heide Letzlingen. Bereits vor dem Anpfiff schlug das Ruder bereits in Richtung der 09er aus. Die Heide-Kicker reisten ohnehin mit einem sehr dünnen Kader an und mussten das Halbfinale ohne Wechselspieler bestreiten. Die Eintracht kam sehr gut ins Spiel. Hannes Schreiber, Luca Nowak und Gregor Roth brachten die 09er bereits nach drei Minuten mit 3:0 in Front.

SSV-Reserve verkauft sich teuer

Auch in der Folge waren die Jeetzestädter einfach bissiger und konnten das Ergebnis weiter in die Höhe schrauben. Während die Letzlinger nicht einmal richtig gefährlich vor das Tor von Dennis Röhl kamen, sorgten Fabian Beck, Nowak und Alf Müller für den 6:0-Endstand. Im zweiten Halbfinale gab es dann das interne Duell des SSV 80 Gardelegen. Die zweite Garde des SSV verkaufte sich gegen die eigene erste Mannschaft sehr teuer. Vor allem der Schlussmann Marc Mette konnte sich mehrfach auszeichnen und hielt seine Mannschaft aufgrund starker Paraden gegen Xaver-Dan Haak (3.) und Eliano-Neal Mertens (7.) im Spiel.

Auch Hannes Malek (1.), hatte bei seinem Pfostenschuss Pech. In der siebenten Minute war es dann aber soweit. Nachdem Clemens-Paul Berlin die Landesliga-Vertretung in Front brachte, war der Bann gebrochen. Zweimal Malek, Marvin Bogdahn und Haak konnten schnell nachlegen und so auf 5:0 erhöhen. Dem Tabellenführer der Kreisoberliga war aber zumindest noch der Ehrentreffer vergönnt. Tim Zausch sorgte für den 1:5-Endstand aus Sicht der SSV-Reserve.