Tangermünde (sbö/nwu) l Die 1000-jährige Kaiser- und Hansestadt Tangermünde bot mit 250 engagierten Helfern und Volksfeststimmung an der Strecke den fast 1500 Teilnehmern des 6. Elbdeichmarathons ein besonderes Lauf- erlebnis. Neun Sportler der Gaensefurther Sportbewegung entschieden also richtig, ihren abschließenden Trainingslauf vor dem Hamburg-Marathon durch die unverwechselbare Auenlandschaft von Tanger und Elbe zu absolvieren.

Drei Bode-Runners testeten über die zehn Kilometer noch einmal ihre Form für die Staffelaufstellung. In dem großen Läuferfeld freute sich Katrin Krebs am Ende über einen dritten Platz in ihrer Altersklasse.

Ohne Hast auf Platz und Sieg, aber bereits mit einer leichten Unruhe auf den bevorstehenden Marathon im Bauch, absolvierten vier Bode-Runners den Halbmarathon über 21,1 Kilometer. War das Training in den zurückliegenden Monaten durch Kälte und Schnee geprägt, genossen die Läufer den ersten richtigen Frühlingstag in vollen Zügen. Alle Einwohner, die in den Orten Bölsdorf, Buch und Schelldorf Beine hatten, schienen in Bewegung zu sein. Wer nicht mit der Läuferverpflegung beschäftigt war, feuerte die Vorbeiziehenden an, was wiederum dankbar entgegen genommen wurde.

Locker brachten die vier ihre Kilometer hinter sich und verabschiedeten Jens-Uwe und Sabine Börner in eine zweite Runde. Als Vorbereitung auf den Rennsteig-Ultra-Marathon galt es, weitere Kilometer zu absolvieren. Es wurde für beide eine einsame und heiße Runde. In den Ortschaften frönte die Mehrheit inzwischen wohl dem Mittagsschlaf.

Unbeirrt und ruhig ging es auf dem Deichradweg wieder in Richtung Tangermünde. Als man die höchste Kirchturmspitze der Altmark wieder sah, war es auch schon bald geschafft. Gänsehaut pur gab es für die Gaensefurther am gut besuchten Zieleinlauf im Hafen. Ein alkoholfreies Bier diente der erfolgreichen Erstversorgung, aufkommende Erschöpfungszustände beseitigten die wartenden Vereinskollegen.

Ergebnisse 10 Kilometer: W 35: 3. Katrin Krebs in 50:40 Minuten, W 45: 26. Claudia Meier in 1:01:09 Stunden, W 60: 7. Renate Liedtke in 1:08:27 Stunden; Halbmarathon: W 30: 9. Sylvia Köhn in 2:04:03 Stunden, M 40: 27. Jörg Schäper in 1:47:35 Stunden, M 45: 52. Dirk Meier in 1:48:18 Stunden, M 55: 23. Lutz Klauß in 2:04:04 Stunden; Marathon: W 45: 4. Sabine Börner in 4:33:39 Stunden, M 45: 10. Jens-Uwe Börner in 3:56:58 Stunden