Staßfurt l Die Bitte des Vereins, die nicht böse gemeint war, hat Jens Liensdorf wohl erhört. Er solle doch bitte zusehen, seine Sporttasche mit dem Fußballschuhen am Sonnabend gefälligst zu Hause zu lassen. Was ein Zeichen dafür gewesen wäre, dass sich die Personalnot entspannt hätte. Aber nichts da. „Die Situation ist weiter angespannt“, sagt Liensdorf. „Ich werde meine Tasche dabei haben.“ Um im Notfall erneut als spielender Trainer zur Verfügung zu stehen.

Am Sonnabend (Anstoß 15 Uhr) empfangen die Landesliga-Fußballer vom SV 09 Staßfurt im ersten Heimspiel der noch jungen Saison den SSV Havelwinkel Warnau. Gerade nach dem glücklichen Punkt der Vorwoche beim 0:0 in Irxleben, hängen die Trauben angesichts der Kadernot eher tief. „Aktuell wäre ich auch mit einem Punkt zufrieden“, übt sich Liensdorf im Understatement. Für mehr fehlt das Selbstvertrauen und das Selbstverständnis im dünnen Kader.

Härtl und Kollmann zurück

Immerhin: Kleine Lichtblicke gibt es. Benjamin Kollmann kehrt nach seiner Krankheit in die Mannschaft zurück, auch Matthias Härtl, der vor einer Woche mit Oberschenkelproblemen passen musste, hat positive Signale gesendet. Felix Jesse und Matthias Lieder dürfen sich freuen, die wohl wieder auf ihren angestammten Positionen spielen werden. Und nicht wie in Irxleben – im Sturm.

Auch im Kasten könnte es einen Wechsel geben. Bei Tobias Witte „stehen die Chancen gut für einen Einsatz“. Aber auch Maik Binnebößel, der als Ersatztorwart den Staßfurtern in Irxleben einen Punkt gerettet hatte, soll sich bereithalten.

Der SV 09 will das Heimspiel gegen Warnau auch dafür nutzen, an den Fehlern der Vorsaison zu arbeiten. Gerade bei Heimspielen rannten die Bodestädter in unnötige Konter. „Wir haben die Defensive zu Hause vernachlässigt. Diese Fehler wollen wir abstellen“, sagt Liensdorf. „Gegen Olvenstedt sind wir wie eine Schülermannschaft aufgetreten, auch gegen Warnau haben wir einfache Tore kassiert. Auswärts treten wir disziplinierter auf, sind mehr auf der Höhe.“

Und doch gab es in der vergangenen Saison im Heimspiel gegen Warnau einen Heimsieg. Mit 5:2 hatte Staßfurt die Altmärker Ende Mai nach Hause geschickt. Neben den zwei blöden Gegentoren konnte sich der SV 09 vorne dabei einmal mehr auf seinen Sturmoldie Härtl verlassen, der dreimal traf. Es ist also ein gutes Zeichen, dass der 36-Jährige für das Spiel am Sonnabend seine Rückkehr angekündigt hat. 0Möglich, dass er zusammen mit Kollmann im Sturm dafür sorgt, dass das Sorgenkind Staßfurt nach einer holprigen Vorbereitung, im dritten Pflichtspiel zum ersten Treffer kommt. Noch wartet der SV 09 nach der 0:2-Niederlage im Landespokal gegen Burg und dem 0:0 in der Liga gegen Irxleben auf den ersten Torjubel der jungfräulichen Saison. Dann kann Jens Liensdorf vielleicht seine Schuhe in der Tasche lassen, auch wenn mit Matthias Oehme, Mathias Nagel, Nick Unger, Stefan Stein, Dustin Abresche und Toni Härtge die Liste der Ausfälle weiterhin lang ist.