Staßfurt/Kleinmühlingen l Der Derby-Charakter geriet im Duell des Tabellenfünfzehnten, SV 09 Staßfurt, gegen Schlusslicht TSV Grün-Weiß Kleinmühlingen/Zens in den Hintergrund. Nicht ohne Grund bezeichnete Patrick Stockmann, Trainer bei den Bodestädtern, das Aufeinandertreffen als „Neun-Punkte-Spiel“. Beide Mannschaften wollten die wichtige Partie vor der zweiwöchigen Pause um jeden Preis gewinnen.

Wie zwischen zwei Teams aus dem Tabellenkeller nicht anders zu erwarten, entwickelte sich von Beginn an ein kampfbetontes Spiel, bei dem die Platzherren optische Vorteile hatten. „Kleinmühlingen stand überraschend hoch und hat uns so Räume geboten“, beobachtete Stockmann. Doch statt diese zu nutzen, sorgte ein individueller Fehler nach 20 Minuten für den Führungstreffer der Kleinmühlinger durch Christian Baartz. „Im Anschluss sind wir wieder in alte Muster verfallen“, resümierte Stockmann. Weil keiner „einen Fehler machen und für das nächste Gegentor verantwortlich sein wollte“, ging den 09ern die Leichtigkeit verloren. So wurden beim Stand von 0:1 die Seiten gewechselt.

Nach dem Wiederanpfiff waren es erneut die Staßfurter, die das Spiel bestimmten und auf den Ausgleichstreffer drängten. „Wir wollten uns belohnen, weil wir mehr für das Spiel gemacht haben“, erkläre der SV 09-Coach. Und seine Mannschaft ließ den Worten Taten folgen. Nach einem Freistoß von Amon van Linthout köpfte Maximilian Moye das Leder zum 1:1 in die Maschen.

Nachfolgend entwickelte sich ein „Duell mit offenem Visier. Beide Teams hatten Möglichkeiten, den Lucky Punch zu setzen“, wie Kleinmühlingens Trainer Mario Katte erklärte, jedoch fehlte jeweils das nötige Quäntchen Glück. Insbesondere die Kleinmühlinger scheiterten zweimal haarscharf am 2:1, als SV 09-Torwart Marco Janich zunächst überragend gegen Baartz parierte (73.) und Florian Schmidt zwei Minuten später nur den Pfosten traf.

Beide Trainer waren sich einig, dass es ein „typisches 1:1-Spiel“ war, bei dem sich keine Mannschaft über das Ergebnis hätte beschweren können – doch es sollte anders kommen. In der dritten Minute der Nachspielzeit wurde es noch einmal hektisch. Die Gastgeber bekamen einen Eckball zugesprochen, der zunächst geklärt werden konnte. Jedoch nur auf Kosten einer weiteren Ecke. Und diesmal machten es die Bodestädter besser. Hendrik Kluge schraubte sich hoch und köpfte den Ball zum Siegtreffer über die Torlinie.

„Ein glückliches Tor und ein glücklicher Sieg, der bei uns keine Jubelstürme auslösen wird. Wir hatten uns schon etwas mehr vorgenommen. Zufrieden können wir heute nur mit den drei Punkten sein“, gab Stockmann zu. Doch auch die Gäste wollen den Kopf weiterhin nicht in den Sand stecken. „Die Mannschaft hat aufopferungsvoll gekämpft und sich gut verkauft. Wir nehmen das Positive mit und versuchen es im nächsten Spiel besser zu machen, auch wenn wir jetzt natürlich erst einmal zwei Wochen mit der Niederlage leben müssen“, so der verärgerte TSV-Trainer.

SV 09 Staßfurt: Janich – Moye, Krüger, Stachowski, Lieder, B. Jesse (46. F. Jesse), Abresche (82. Güttel), Burdack (46. Denisenko), Horstmann, van Linthout, Kluge

Grün-Weiß Kleinmühlingen/Zens: Voß –Berner, Ostwald (67. Schmoldt), Neugebauer, Möbes, Neugebauer, Hertel, Baartz, Durrhack, Schmidt, Brandt

Schiedsrichter: Paul Geißler (Halle), Zuschauer: 75

Tore: 0:1 Christian Baartz (20.), 1:1 Maximilian Moye (56.), 2:1 Hendrik Kluge (90.+3)