Gwangju/Magdeburg l Sarah Köhler hat sich am Dienstag selbst übertroffen: Die 25-Jährige aus der Trainingsgruppe des SC Magdeburg gewann bei der Weltmeisterschaft in Gwangju (Südkorea) Silber über 1500 Meter Freistil und sicherte damit dem Deutschen Schwimmverband (DSV) die erste Beckenmedaille - mit deutschem Rekord.

Köhler unterbot wie im Vorlauf erneut ihre nationale Bestmarke - diesmal gleich um 5,25 Sekunden. Die Athletin von Trainer Bernd Berkhahn schlug nach 15:48,83 Minuten an. "Ich war mir erst auf der letzten Bahn sicher, dass es für Silber reichen wird", sagte sie direkt nach dem Rennen im ZDF. Gold gewann die Italienierin Simona Quadarella in 15:40,89 Minuten. Katie Ledecky, die Weltrekordlerin aus den USA, hatte aus gesundheitlichen Gründen absagen müssen. "Deshalb haben gleich mehrere mit Gold geliebäugelt", meinte Köhler.