Magdeburg/Anadia l Bahnsprinterin Pauline Grabosch hat Gold und Silber bei den Europameisterschaften der U23 in Anadia/Portugal gewonnen. Die gebürtige Magdeburgerin, die für das Chemnitzer Team Erdgas 2012 fährt, sicherte sich am Sonnabend die Goldmedaille und Titel im 500-Meter-Zeitfahren.

Die 19-Jährige siegte mit neuer persönlicher Bestzeit von 33,703 Sekunden. Platz zwei ging an Olena Starikova aus der Ukraine (34,423) vor Kyra Lamberink aus den Niederlanden (34,562). Grabosch bestätigte damit ihre Zugehörigkeit zur Weltklasse in dieser Disziplin. Bei der Elite-WM belegte die Magdeburgerin in diesem Jahr bereits Platz fünf, gewann Ende 2016 in Apeldoorn einen Weltcup und holte Silber bei der Elite-EM in Paris. „Ich bin happy – und Pauline auch“, sagte Bundestrainer Carsten Bergemann.

Am Freitagabend hatte Grabosch bereits die Silbermedaille um Sprint-Wettbewerb gewonnen, unterlag nach Bestzeit in der Qualifikation erst im Finale mit 0:2 Läufen gegen Olena Starikova. „Ich bin sehr glücklich. Ich konnte mich jeden in jedem Lauf steigern und weiter lernen. Das nächste Mal habe ich auch die Ukrainerin“, freute sich Grabosch.