Doha (dpa) - Der Vorsitzende der unabhängigen Integritätskommission (AIU) des Leichtathletik-Weltverbandes hat bestätigt, dass die Doping-Daten aus dem Moskauer Analyselabor von Russland manipuliert wurden.

"Ja. Wir haben die Daten vor neun Monaten erhalten. Wir sollten überprüfen, ob die Task Force die richtigen Daten erhalten hat", sagte David Howman im Interview der "Frankfurter Allgemeine Zeitung". "Wir haben zahlreiche Diskrepanzen zwischen den Daten festgestellt, welche die WADA von einem Whistleblower und welche sie im Januar von den Russen erhalten hat." Viele positive Befunde fehlten, die im McLaren-Report erwähnt worden seien.

Die Welt-Anti-Doping-Agentur hatte die Suspendierung der russischen Anti-Doping-Agentur RUSADA im September 2018 aufgehoben. Dies war verbunden mit der Auflage, Doping-Daten und -Proben der Jahre 2012 bis 2015 aus dem Moskauer Labor an die WADA auszuhändigen. Die Daten sollen Aufschluss über den Umfang der Vertuschung von Doping-Fällen beim Staatsdoping in Russland geben und helfen, Athleten nachträglich zu bestrafen. Am 23. September hatte die WADA das Land aufgefordert, binnen drei Wochen auf die Manipulationsvorwürfe zu antworten. Russland droht nun die erneute Sperre der RUSADA.

Die WADA hatte die für die Leichtathletik relevanten Daten an die AIU weitergeleitet, die selbst Untersuchungen veranlasste.

Homepage der WM

WM-Zeitplan

DLV-Aufgebot

DLV-Athletenporträts

Fakten zu Doha

Fakten zum Khalifa International Stadium

Vorläufige WM-Startlisten