Feuerwehr

Zuwachs bei Kalbes Feuerwehren: 28 Kameraden auf einen Schlag

Die Feuerwehren in der Einheitsgemeinde Kalbe sind auf einen Schlag um insgesamt 28 Kameraden reicher geworden. Diese neu hinzugewonnenen Feuerwehrmänner und -frauen dürfen nun im Ernstfall Einsätze fahren. Eine Bereicherung für die Brandbekämpfer der Region.

Von Doreen Schulze 23.05.2022, 07:00
Ein Waldarbeiter hat sich beim Fällen eines Baumes verletzt und muss unter einem umgestürzten Stamm hervorgeholt werden.  Die angehenden Feuerwehrkameraden absolvieren diese Prüfung zum Abschluss der Grundausbildung mit Bravour.
Ein Waldarbeiter hat sich beim Fällen eines Baumes verletzt und muss unter einem umgestürzten Stamm hervorgeholt werden. Die angehenden Feuerwehrkameraden absolvieren diese Prüfung zum Abschluss der Grundausbildung mit Bravour. Foto: Feuerwehr

Kalbe - Ein Waldarbeiter verliert am Bornholmteich bei Altmersleben die Kontrolle über seine Kettensäge. Er stürzt, dabei fällt der Baum, den er gerade zerlegt, auf ihn. Die Kettensäge wiederum löst im trockenen Gras ein Feuer aus. Feuerwehreinsatzkräfte eilen zu Hilfe, um den Mann aus seiner Notlage zu befreien und den Brand zu löschen. Für Letzteres ist eine Wegestrecke von über 600 Meter aufzubauen, um mit den Löscharbeiten beginnen zu können. „Es klingt alles sehr konstruiert“, gibt Sebastian Vatge, Ausbildungsleiter der Feuerwehren der Einheitsgemeinde Kalbe, zu. Aber bei diesem Szenario können viele Handgriffe und die verschiedenen Rettungsmöglichkeiten gezeigt werden – denn der Unfall ist nicht echt. Er ist Teil der Truppmannausbildung.

Weiterlesen mit Volksstimme+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf volksstimme.de.

Sie sind bereits E-Paper oder Volksstimme+ Abonnent?

Flexabo

Volksstimme+ für nur 1 € kennenlernen.

Sommerdeal

Volksstimme+ 3 Monate für einmalig nur 3 € lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie Volksstimme+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt registrieren und 3 Artikel in 30 Tagen kostenlos lesen. >>REGISTRIEREN<<

Weitere Informationen zu Volksstimme+ finden Sie hier.