Derenburg l Eine weibliche Leiche ist am Sonnabend bei Aufräumarbeiten am Lauf des Flusses Holtemme im Harzort Derenburg  entdeckt worden. Nach Angaben eines Polizeisprechers war aufgrund des Zustandes der Leiche eine Identifizierung zunächst noch nicht möglich. Näheren Aufschluss zur Identität der Frau erhofft sich die Polizei nun von Untersuchungen in der Rechtsmedizin. Hinweise auf eine Straftat gebe es bislang nicht, so ein Polizeisprecher am Sonnabendabend zur Volksstimme.

69-Jährige wird seit Tagen vermisst

Mit dem Fund wird sehr wahrscheinlich traurige Gewissheit, was im Harz seit Tagen befürchtet wird. Seit dem extremen Holtemme-Hochwasser vor anderthalb Wochen wird eine Frau aus Wernigerode vermisst. Die 69-Jährige war in der Nacht zum Dienstag, 25. Juli, gegen 3 Uhr in ihrem direkt an der Holtemme gelegenen Haus vom Hochwasser überrascht worden. Laut Zeugen war die Frau wenig später spurlos verschwunden, eine Haustür in Richtung Holtemme stand offen.

Seither hatte die Polizei immer wieder nach der Vermissten gesucht. Dabei kam immer wieder auch ein Hubschrauber zum Einsatz. Zuletzt hatten Spezialkräfte aus Magdeburg nach dem Rückgang des Holtemme-Hochwassers in der vorigen Woche in Wernigerode damit begonnen, den Flusslauf Meter für Meter abzusuchen. Bislang war auch diese Suche ohne Erfolg geblieben.

Videos

Rechtsmediziner nun am Zuge

Ob es sich bei der im rund zehn Kilometer von Wernigerode entfernten Derenburg gefundenen Leiche tatsächlich um die vermisste Frau handelt, müssen nun Rechtsmediziner klären. Nachdem die Leiche am Sonnabend gegen 10.10 Uhr entdeckt worden war, erfolgte die Bergung durch Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Derenburg. Anschließend brachte ein Bestatter die Leiche in die Rechtsmedizin.