Magdeburg l Es ist schon ziemlich kalt an diesem Nachmittag auf dem Alten Markt. Doch die beiden Polizeihauptmeister Steffi Kraska und Rüdiger Meier haben noch einige Stunden Streifendienst auf dem Weihnachtsmarkt in Magdeburg vor sich – egal was das Thermometer anzeigt.

Normalerweise sieht man die beiden auf den Straßen am Neustädter See und in Rothensee, wo sie seit über vier Jahren als Regionalbereichsbeamte (RBB) Ansprechpartner für die Anwohner sind. Doch in der Vorweihnachtszeit dürfen sie und ihre Kollegen aus den anderen Stadtteilen die Altstädter Beamten entlasten, indem sie für sie Fußstreife auf dem Weihnachtsmarkt laufen.

Gefühl der Sicherheit stärken

„Unser Ziel ist es, das Sicherheitsgefühl der Besucher zu stärken“, sagt Steffi Kraska. Keine leichte Aufgabe, wenn gerade auf dem Weihnachtsmarkt in Straßburg ein Terroranschlag mit mittlerweile fünf Toten verübt wurde. „Natürlich geht man dann aufmerksamer über den Markt und schaut noch genauer hin“, sagt Rüdiger Meier.

Dass die Gefahr, auf dem Markt bedroht zu werden, durchaus gegeben ist, musste 2017 selbst der Weihnachtsmann erfahren. Damals wurde Schauspieler Ekkehard Schwarz in seiner Hütte von einer Gruppe Jugendlicher so sehr beleidigt und bedrängt, dass er die Polizei zu Hilfe rufen musste. „In diesem Jahr ist es bislang ruhig gewesen, aber etwas Angst habe ich schon“, erzählt er im Gespräch mit den beiden RBB.

Weihnachtslieder für den Weihnachtsmann

Schöne Erlebnisse gebe es auch. Mehrere Jugendliche aus unterschiedlichen Ländern hätten gerade für ihn Weihnachtslieder aus ihrer Heimat gesungen, berichtet er.

Steffi Kraska spricht derweil eine junge Frau an, deren Tasche offen an der Seite hängt. „Nicht erschrecken, ich will Sie nur auf etwas aufmerksam machen“, sagt sie und erinnert die Frau daran, dass sie Taschendiebe quasi zur Tat einlädt. Rucksäcke vor die Brust, Taschen stets verschließen gehören zu den Standardratschlägen, die Dieben ihre „Arbeit“ schwer machen. Davon verteilt sie noch einige. Bislang sind in diesem Jahr noch keine Fälle von Taschendiebstahl gemeldet worden, sagt Rüdiger Meier. „Das ist, weil wir immer hier sind“, ist Steffi Kraska sicher.

Weihnachtsmarkt-Streife als Abwechslung

Für die beiden ist die Weihnachtsmarkt-Streife eine willkommene Abwechslung. In ihrem Revier leisten sie vor allem Präventionsarbeit in Grundschulen. Auch die Vorbereitung und Begleitung von Veranstaltungen wie Demonstrationen gehört zu ihren Aufgaben. „Im Vergleich zum Einsatzdienst hat man als RBB viel mehr Zeit für die Betroffenen. Manche wollen einfach ihre Probleme loswerden“, sagt Rüdiger Meier.

Auf dem Weihnachtsmarkt sind sie außerdem auch als Stadtführer aktiv, wenn sie mal wieder nach dem Weg zu einer Sehenswürdigkeit – oder dem nächsten Glühweinstand – gefragt werden. Kein Wunder: Mit ihren neongelben Westen ziehen sie die Blicke der Besucher auf sich. „Das ist die Polizei, die beschützt uns“, sagt eine Frau im Vorbeigehen zu ihrer Tochter.

Kontakt zu den Beamten

Die Regionalbereichsbeamten für die Bereiche Rothensee und Neustädter See sind wie folgt zu erreichen:

  • Steffi Kraska: Telefon 0391/5463745 oder Telefon 0151/70336669
  • Rüdiger Meier: Telefon 0391/5463744 oder Telefon 0170/7177271

Hier gibt's weitere Infos zu den RBB's in der Altstadt und in Buckau.

Hier gibt's weitere Infos zu den RBB's in Stadtfeld-Ost.