Magdeburg l Einen schicken neuen roten Doppelstockbus haben sich die Magdeburger Verkehrsbetriebe zugelegt. Kostenpunkt: 400.000 Euro. Am 22. Mai 2019 wurde dessen Inbetrieb­nahme groß gefeiert – und am 27. Mai 2019 muss das Fahrzeug zum ersten Mal in die Werkstatt. Unplanmäßig.

Rundfahrt in nostalgischem Charme

In der 14. Langen Nacht der Wissenschaft war Birgit Münster-Rendel, Chefin der Magdeburger Verkehrsbetriebe (MVB), einigermaßen zerknirscht beim offiziellen Start des Veranstaltungsmarathons in Magdeburg erschienen. Eigentlich hatte dort der neue Stolz der Magdeburger Busflotte, der von den MVB betrieben und von der Tourist-Information unterstützt wird, hier eine Reihe von Ehrengästen zu einzelnen Stationen des Wissenschaftsfestes bringen sollen.

Unter den Gästen waren die Hochschulrektoren, die Leiter wissenschaftlicher Institute und sogar Sachsen-Anhalts Wissenschaftsminister Armin Willingmann. Doch statt mit dem neuen Bus ging es für die prominente Forschungsexkursion mit dem in die Jahre gekommenen alten Fahrzeug, die dem Tourist-Info-Betreiber MMKT gehört, auf die Rundreise durch Magdeburg.

Bilder

Kapazität eingeschränkt

Birgit Münster-Rendel berichtet: „Am Sonnabend funktionierte die Niveauregulierung des neuen Busses nicht mehr.“ Die Folge ist, dass das Fahrzeug nicht mehr die gewünschte Anzahl an Fahrgästen mit auf die Fahrten durch Magdeburg nehmen kann, da es nicht mehr auf ein höheres Gesamtgewicht eingestellt werden kann.

Zwar haben sich in der Vergangenheit die Mitarbeiter der Magdeburger Verkehrsbetriebe als außerordentlich findig erwiesen, wenn es darum ging, alte Fahrzeuge wieder in Schuss zu bringen. Unter anderem hatten sie selbst einen alten Tatratriebwagen so umgerüstet, dass er als Fahrschulfahrzeug auch für die Belange der modernen Niederflurfahrzeuge genutzt werden kann.

Ein Fall der Gewährleistung

Im Falle des neuen Busses allerdings kommt ein Selbst-Handanlegen allein schon aus Gründen der Garantie nicht in Frage. Denn selbstverständlich ist eine technische Störung an einem in derselben Woche in Betrieb genommenen Fahrzeug ein Gewährleistungsfall. Der Bus soll daher am 27. Mai 2019 in eine Vertragswerkstatt gebracht werden. „Erst wenn deren Mitarbeiter den Fehler geprüft haben, ist abzusehen, wann wir den neuen Doppelstockbus funktionstüchtig wieder zurückbekommen“, berichtet Birgit Münster-Rendel.

Derweil wird der alte Bus wieder in Betrieb genommen. „Zum Glück ist der ja noch nicht verkauft“, sagt die Chefin der Magdeburger Verkehrsbetriebe. Die Gäste der Rundfahrt zur Langen Nacht der Wissenschaft jedenfalls nahmen es mit Humor: Immerhin biete der alte Bus einen nostalgischen Charme, der mit dem neuen Bus wohl kaum zu haben sein dürfte.

Neuer Bus hat bessere Ausstattung

Dass sich MMKT und MVB trotz dieses Charmes für den neuen Bus entschieden haben, hat zwei wichtige Gründe. Zum einen ist es immer schwerer, für das alte Fahrzeug Ersatzteile zu beschaffen – selbst wenn es vor Jahren noch gelungen war, es tauglich für die Umweltzone in der Magdeburger Innenstadt zu machen. Zum anderen bietet das neue Fahrzeug mehr Komfort.

Ausgerüstet von einem spanischen Anbieter rollen ähnliche Fahrzeuge beispielsweise in Düsseldorf, und sie verfügen – im Gegensatz zum alten Doppelstockbus in Magdeburg – über eine zeitgemäße Klimaanlage und Heizung, so dass das Fahrzeug zu allen Jahreszeiten genutzt werden kann. Außerdem ist die Neuanschaffung mit einem modernen Audiosystem ausgestattet, das die Erläuterungen zu den einzelnen Sehenswürdigkeiten wesentlich vereinfacht. Die Volksstimme hatte über die Entscheidung zur Neuanschaffung berichtet.