Magdeburg l Es begann in einer Straßenbahn: In Magdeburg ist am 21. Januar 2020 ein 18-Jähriger in einer Bahn der Linie 9 von vier bis fünf Jugendlichen zunächst angepöbelt und geschubst worden. Die Unbekannten forderten Geld von ihm, welches er ihnen angeblich schulden sollte. Der 18-Jährige verneinte die Anschuldigung.

Nachdem der Magdeburger die Straßenbahn verlassen hatte, wurde er von den Jugendlichen zu Boden gerbacht, teilte die Polizei mit. Die Unbekannten traten auf ihn ein und entwendeten eine E-Zigarette aus seiner Jacke. Anschließend flüchteten die Täter in unbekannte Richtung. Der 18-Jährige wurde verletzt und ambulant in einem Krankenhaus behandelt.

Junge Täter in Magdeburg unterwegs

Die Tätergruppe wurde wie folgt beschrieben:

  • ca. 16 bis 18 Jahre alt,
  • ca. 180 cm groß,
  • augenscheinlich mit Migrationshintergrund,
  • dunkel gekleidet.

Zeugen, welche Hinweise zu den Tätern und/oder der Tat geben können, werden gebeten, sich unter 0391/546-3292 im Polizeirevier Magdeburg zu melden.

Mehrere Vorfälle in Magdeburg

Am 17. Januar sind drei Passanten abends an der Haltestelle "Westring" von unbekannten, vermummten Tätern überfallen und ausgeraubt worden. Am selben Tag wurde noch am Vormittag ein 18-jähriger Magdeburger in der Nähe des Hasselbachplatzes von zwei jungen Männern mit einem Messer bedroht und ausgeraubt. Am 19. Januar wurde ein 37-Jähriger gegen 2.45 Uhr nach einem Barbesuch in der Liebknechtstraße von mehreren Personen bewusstlos geprügelt. Und ebenfalls am Sonntag wurde ein 22-jähriger Magdeburger in der Jerichower Straße von mehreren Personen und unter Vorhalt eines Messers überfallen.

Ob zwischen den Taten ein Zusammenhang besteht, ist noch nicht klar.