Die nächsten Termine

Königsschießen:

Sonntag, 24. April, von 10 bis 12 Uhr, sowie Montag, 25. April, von 17 bis 19 Uhr, Schießstand Dähre

Preisschießen für Schützen und Bürger:

Sonntag, 1. Mai, von 10 bis 17 Uhr am und im Schützenheim am Waldbad Dähre

Luftgewehr sitzend für alle Interessenten ab 12 Jahre

Kleinkaliber-Gewehr sitzend aufgelegt für alle Interessenten ab 14 Jahren

Preisverleihung anschließend um etwa 18.30 Uhr, es gibt Fleisch- und Wurstpreise

170 Jahre Schützenverein Dähre, Halle auf dem Hof vom Busunternehmer Harald Heuer:

Sonnabend, 7. Mai,

11.30 Uhr: Kommers mit einem Abriss über die Geschichte des Vereins

14 Uhr: Ummarsch und Abholen der Majestäten, für die Musik sorgen die Schalmeienkapelle Diesdorf und der Spielmannszug Wahrenholz

15 Uhr: Proklamation der neuen Majestäten auf dem Betriebshof, danach spielt der Spielmannszug Wahrenholz auf, Kinder können sich schminken lassen oder auf der Hüpfburg austoben, Schießen mit dem Lasergewehr ist möglich, für Kaffee und Kuchen sowie weitere kulinarische Angebote ist gesorgt

Sonntag, 8. Mai:

ab 10 Uhr Frühschoppen mit Grillen, Gelände des Busbetriebes Heuer

Dähre l Es war der Ackermann Bannier, der für die Herstellung eines Schießstandes einen Streifen Acker liegen gelassen hat. Das ist im Salzwedeler Wochenblatt vom 17. Januar 1846 nachzulesen. Kurz darauf, nämlich am 17. Juni 1846, war die Geburtsstunde der Schützengilde. Diese sei aus Mitgliedern der Schützengilde gegründet worden. Ziel sei es, „den Schießsport und die alte Schützentradition weiter zu entwickeln und zu fördern. Das Hauptziel lag im Schutz der Heimat“, so ist es in einer Wochenblatt-Ausgabe nachzulesen.

Bis 1939 sei immer im Juni das Schützenfest gefeiert worden, weiß Helmut Leppin, heute Vorsitzender des Schützenvereins Dähre 1846. „Fritz Miltner hat Fakten zur Geschichte gesammelt. Da ist vieles nachzulesen“, fügt er hinzu. So sei nachzulesen, dass das letzte Kinder- und Jugend-Schützenfest vor dem Zweiten Weltkrieg am 17. Juni 1939 gefeiert worden sei. „Kinderschützenkönig war damals Wolfgang Cords aus Markhausen, heute Markau, Kinderkronprinz Heinz Dieckmann aus Dähre“, liest er in den Unterlagen nach. Die letzte Zusammenkunft der Leitung der Gilde habe es am 3. Februar 1940 gegeben. Danach ruhte das Schützenwesen in Dähre, bedingt durch Kriegswirren und die Teilung Deutschlands.

Im Jahr 1970 haben einige Dährer begonnen, den Schießsport im Ort wieder neu zu beleben. Örtliche Betriebe unterstützten zu jener Zeit, dass ein Schießstand mit vier 100-Meter-Bahnen errichtet werden konnte. 1973 ist dann der Vorgänger des heutigen Schützenvereins entstanden. Johann Kunz, Karl Böhm und Jürgen Liese haben sich dabei vorgespannt, ist in den Unterlagen nachzulesen.

Bilder

Seit 1992 eingetragener Verein

Seit dem Jahr 1992 ist der Schützenverein Dähre 1846 ein eingetragener Verein. Eine neue Satzung wurde erarbeitet. Zu jener Zeit habe es 58 Mitglieder gegeben. „Heute sind wir noch 40“, sagt Helmut Leppin. Es habe aber auch schon wesentlich bessere Zeiten gegeben: „Im Jahr 1932 waren es 130 Mitglieder. Diese sind namentlich überliefert.“

Er glaube jedoch nicht, dass diese Zahl noch einmal zu erreichen sei. „Es ist nicht einfach, Nachwuchs für unseren Verein zu gewinnen“, berichtet Helmut Leppin. Durch den Luftgewehr-Schießstand sei es möglich, auch Kinder an den Sport heranzuführen. Vielleicht finde der Eine oder Andere Gefallen daran.

Das 170-jährige Bestehen soll am 7. und 8. Mai gefeiert werden. „Wir werden auch in diesem Jahr wieder durch das Dorf ziehen. Mit dem Umzug wollen wir zeigen, dass wir noch da sind“, betont der Vereinsvorsitzende. Er wünsche sich, dass die Bewohner die Einladung zum Fest, das mit befreundeten Gilden und Vereinen gefeiert wird, annehmen werden. „Der Spielmannszug Wahrenholz wird uns am Sonnabendnachmittag drei Stunden mit guter Musik unterhalten. Das ist nicht nur etwas für die Schützen“, ist Helmut Leppin überzeugt, dass damit auch der Nerv manches Besuchers getroffen wird. Auch für die Kinder gibt es einige Angebote zur Unterhaltung.

Gespannt ist der Vorsitzende darauf, wer die amtierende Majestät Rüdiger Kunz ablösen wird. Das Königsschießen findet in den nächsten Tagen statt. Doch das Geheimnis wird erst am Sonnabend, 7. Mai, um 15 Uhr gelüftet: Dann werden der neue Schützenkönig und der Kronprinz proklamiert.