1. Startseite
  2. >
  3. Lokal
  4. >
  5. Nachrichten Schönebeck
  6. >
  7. Barrierefrei: Wie es in Schönebeck gewährleistet ist, dass Sehbehinderte auch in Busse einsteigen können.

Barrierefreier Busverkehr Wie es in Schönebeck gewährleistet ist, dass Sehbehinderte auch in Busse einsteigen können.

Damit die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln für jeden möglich ist, müssen vor allem die Haltestellen barrierefrei gestaltet werden. Ist das in Schönebeck der Fall?

Von Lisa-Marie Tschoeltsch 23.02.2024, 09:37
Frank Brehmer an der barrierefreien Bushaltestelle in der Böttcherstraße in Schönebeck.
Frank Brehmer an der barrierefreien Bushaltestelle in der Böttcherstraße in Schönebeck. (Foto: Lisa-Marie Tschoeltsch)

Jetzt digital weiterlesen

Unser digitales Angebot bietet Ihnen Zugang zu allen Inhalten auf volksstimme.de sowie zur digitalen Zeitung.

Sie sind bereits Abonnent?

4 Wochen für 0,00 €

Jetzt registrieren und 4 Wochen digital lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie die digitale Zeitung >>HIER<< bestellen.

Schönebeck - Barrierefreiheit ist mittlerweile eine erforderliche Facette des modernen Stadtlebens. Inklusion und Teilhabe sollte in allen Lebensbereichen gewährleistet sein. Einer davon sind Bushaltestellen, die für alle leicht zugänglich sind. In Schönebeck sind derzeit 46 Haltestellen barrierefrei, 75 fehlen noch. Obwohl das nicht einmal die Hälfte ist, gilt Schönebeck im Salzlandkreis sogar als Vorreiter. Das sagt nicht nur die Stadt selbst, sondern auch Frank Brehmer. Er ist Teil des Landesvorstands des Blinden- und Sehbehindertenverbands Sachsen-Anhalt (BSVSA) sowie des Inklusionsnetzwerks in Schönebeck.