Stendal l Am Ostermontag gegen 13 Uhr meldete sich eine 47-jährige Zugbegleiterin auf dem Stendaler Hauptbahnhof bei der Bundespolizei, um mehrere Beleidigungen gegen ihre Person anzuzeigen. Sie war zuvor mit einem Regionalexpress auf der Strecke Stendal-Wittenberge unterwegs.

Um 12.05 Uhr stieg ein Pärchen am Stendaler Stadtseebahnhof in den Zug, der in Richtung Wittenberge fuhr. Nach dem Halt in Osterburg gegen 12.25 Uhr wollte die Zugbegleiterin die Fahrkarten des Pärchens kontrollieren. Die Frau und der Mann konnten keinen gültigen Fahrschein vorweisen. Während des Gespräches wurden sie zunehmend aggressiver. Sie kauften zwar Fahrkarten, beleidigten die Zugbegleiterin dabei allerdings mit ehrverletzenden Worten. Am Bahnhof Seehausen verließ das Paar den Zug. Die Bundespolizei nahm die Ermittlungen auf und sicherte die Videodaten aus dem Regionalexpress.

Die Bundespolizei bittet um Mithilfe. Bei den Personen handelt es sich um eine zirka 1,65 Meter große Frau mit schwarz gefärbtem Haar. Sie wird auf zirka 30 Jahre geschätzt, trug eine schwarze Jacke und sprach Deutsch. Der etwa 1,75 Meter große Mann hatte braunes Haar und trug eine schwarz-weiße Tarnjacke sowie -hose. Er wird auf zirka 40 Jahre geschätzt und sprach ebenfalls Deutsch. Hinweise: Bundespolizeiinspektion Magdeburg, Telefon 0391/56 54 95 55.