kinderkrankheit 

RS-Virus in Sachsen-Anhalt: Hier gibt es alle Informationen zum Virus

In Sachsen-Anhalt tritt vermehrt das RS-Virus auf. Das müssen Eltern jetzt beachten.

Von Aline Wobker 13.10.2021, 10:41 • Aktualisiert: 27.10.2021, 15:18
Auffallend viele Kinder machen seit einigen Wochen Atemwegsinfekte durch. Foto: Sebastian Gollnow/Symbol/
Auffallend viele Kinder machen seit einigen Wochen Atemwegsinfekte durch. Foto: Sebastian Gollnow/Symbol/ dpa

Magdeburg/DUR/dpa - Das RS-Virus betrifft insbesondere Kinder und Babys. Eltern und Ärzte sind in Sorge, denn das Virus verbreitet sich aktuell rasant - auch in Sachsen-Anhalt. Hier gibt es Infos zum Virus.

27. Oktober 2021: Es gibt immer mehr Kinder, die an einer RSV-Infektion leiden, das zeigen Daten des Robert-Koch-Insituts (RKI). Wie ist die Lage in Haldensleben? Und warum sind hier alle Kinderärzte zeitgleich im Urlaub?

27. Oktober 2021: Die Kinderkliniken in Sachsen-Anhalt sind derzeit voll mit Kindern mit dem RS-Virus - Vor allem für kleine Kinder könne dieser Infekt der oberen Luftwege gefährlich werden, sagte Schütte. Normalerweise steigen die RSV-Infektionen erst im November stärker an. Warum die Infektionslage aktuell so hoch sei, sei unklar, sagte der Lungenfacharzt aus Halle.

25. Oktober 2021: Kinder erkranken gegenwärtig verstärkt am so genannten RS-Virus (Respiratorisches Synzytial-Virus), einer nicht ungefährlichen Atemwegserkrankung. Das ist auch im Landkreis Wittenberg der Fall.

14. Oktober 2021: Hat die Corona-Pandemie mit geschlossenen Kindertagesstätten dem Immunsystem kleiner Kinder geschadet? „Das zeitlich frühe Auftreten der RS-Virusinfektionen ist untypisch und lässt sich auch damit erklären, dass sich das kindliche Immunsystem durch Kita-Schließungen oder einen eingeschränkten Kita-Betrieb nicht konditionieren konnte“, sagt Halles Amtsärztin Christine Gröger.

13. Oktober 2021Was Kinderärzte in Aschersleben zu Infektionen mit dem RS-Virus sagen. Viele Kinder holen „verpasste“ Infektionen nach.

11. Oktober 2021: Immer mehr Kinder werden mit teils schweren Atemwegserkrankungen in die Kliniken eingeliefert. Einige Einrichtungen in Sachsen-Anhalt sind bereits an der Kapazitätsgrenze. Grund ist der Respiratorische Synzytial-Virus (RSV), der viel früher als üblich auftritt. Mit einer Grippewelle im Winter könnte sich die Lage verschärfen. Auch Absagen von Operationen drohen.

05. Oktober 2021: RS-Virus und co.: Diese Infekte treffen Kinder besonders häufig. Das kindliche Immunsystem braucht Training. Erst der Kontakt mit Erregern verschiedenster Art macht es robust - hier gibt es einiges nachzuholen. 

20. September 2021: Kinderarzt warnt vor mehr schweren Verläufen: Viele Atemwegserkrankungen sind im vergangenen Winter kaum aufgetreten. Das gilt auch für das RS-Virus: Für bestimmte Gruppen unter den Kindern ist der Erreger nicht ohne Risiko.

17. September 2021: Neben Covid-19 gibt es auch andere Infektionskrankheiten. Aktuell machen sich besonders in den Praxen der Kinder- und Jugendärzte viele verschiedene Erreger wieder mehr als deutlich bemerkbar. „Noro- und Adenoviren, RSV und auch die älteren Varianten des Coronavirus bescheren uns viele kranke Kinder“, sagte Katharina Polter, stellvertretende Vorsitzende des Landesverbandes der Kinder- und Jugendärzte.

04. August 2021: Nachdem die eigentliche Erkältungs-Saison nahezu komplett ausgefallen ist, plagen sich derzeit auffällig viele Kinder mit einer Erkältung. Trotz des Sommerwetters häufen sich derzeit auch in Sachsen-Anhalt die Schniefnasen. Es mache derzeit die Runde, bestätigen auch Kinderärzte. Auslöser ist in den meisten Fällen Respiratorische Synzytial-Virus (RS-Virus). 

Was ist ein RS-Virus bei Babys?

Das RS-Virus trifft am häufigsten Kleinkinder - kann aber auch bei Erwachsenen auftreten. Es handelt sich um eine Atemwegserkrankung. Bei Frühgeborenen und Säuglingen kann das RS-Virus einen schweren Verlauf nehmen. Frühgeborene, die an Lungenschaden leiden und auch Kinder mit Herzfehlern können an der Infektion sogar sterben, teilt Netdoktor.de mit.

Was bedeutet RS-Virus?

RS-Virus (oder auch RSV) steht für "Respiratorische Synzytial-Virus". Es handelt sich um einen Erreger, der dem Grippe-Virus ähnelt und sich im Atemtrakt ansiedelt.

Wie erkennt man das RS-Virus?

Betroffene haben meist Symptome, die an eine Erkältung erinnern. Wie zum Beispiel Schnupfen, Husten, Niesen oder auch Halsschmerzen.

Wie lange dauert eine RS-Virus-Infektion?

Ab dem ersten Tag sind Patienten, die an RS leiden, für etwa drei bis fünf Tage ansteckend. Die Dauer der Erkankung ist individuell. Meist dauert die Erkrankung drei bis zwölf Tage, wobei einige Symptome, insbesondere Husten, über mehr als vier Wochen anhalten können, teilt das Robert Koch Institut mit.