Köthen (dpa) - CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat einen Besuch bei der CDU Anhalt-Bitterfeld in Köthen abgesagt. Grund seien terminliche Gründe, hieß es am Donnerstag aus dem Konrad-Adenauer-Haus. Ob die Absage mit der umstrittenen Wahl des FDP-Politikers Thomas Kemmerich zum Thüringer Ministerpräsidenten zusammenhängt, war zunächst nicht zu erfahren. Kemmerich war am Mittwoch mit Stimmen von AfD, CDU und FDP zum Nachfolger von Linken-Politiker Bodo Ramelow gewählt worden.

In Köthen wollte Kramp-Karrenbauer am Donnerstagabend ursprünglich am Neujahrsempfang der CDU Anhalt-Bitterfeld teilnehmen. Der CDU-Kreis hatte im Dezember durch die Personalie Robert Möritz bundesweit für Diskussionen gesorgt. Möritz war im Sommer 2018 in die CDU eingetreten und wenig später in den Kreisvorstand in Anhalt-Bitterfeld gewählt worden. Später wurde bekannt, dass er im Jahr 2011 als Ordner bei einer Neonazi-Demo dabei war. Zudem war er Mitglied im umstrittenen Verein Uniter, dem Kritiker Verbindungen ins rechtsextreme Milieu vorwerfen.

Einladung