Halberstadt (dpa/sa) - Im Keller des Halberstädter Doms lagern derzeit rund 2000 Christstollen. Die Luft des ehrwürdigen Gebäudes soll das weihnachtliche Gebäck zu etwas ganz Besonderem machen, wie Claudia Wyludda von der Domschatzverwaltung am Mittwoch erklärte. Etwa sechs Wochen ruhen die Stollen nun im Domkeller, bevor sie zum Adventsläuten am 2. Dezember angeschnitten werden. Ab dann gibt es sie in den Filialen der Halberstädter Bäcker und Konditoren sowie in der Domschatzverwaltung zu kaufen.

"Wie das Christuskind wird auch der Domstollen in Leinentücher eingeschlagen", sagte Claudia Wyludda. Ein Teil des Verkaufserlöses kommt der Domschatzverwaltung als Spende zugute. Mit dem Geld soll eine Sonderausstellung finanziert werden. 2016 gab es zum ersten Mal Stollen aus dem Halberstädter Domkeller.

Aktuelle Sonderausstellung im Domschatz