Halle (dpa/sa) - Die Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau (IHK) hat den bis in den März verlängerten Lockdown kritisiert. Den Unternehmen fehle eine echte Perspektive. Die finanzielle Not vieler Firmen verschärfe sich täglich, wenn Verdienstmöglichkeiten beschnitten bleiben, sagte IHK-Hauptgeschäftsführer Thomas Brockmeier am Donnerstag. Betroffen seien vor allem die Gastronomie, Hotellerie, Reise- und Veranstaltungswirtschaft sowie große Teile des Einzelhandels. Die Existenzangst nehme spürbar zu.

Eine aktuelle Umfrage der Kammer unter 626 Unternehmen im Süden Sachsen-Anhalts habe ergeben, dass mehr als ein Viertel der Unternehmen (28 Prozent) inzwischen ihr Eigenkapital angreift, erklärte Brockmeier. Am häufigsten müssten Unternehmen des Gastgewerbes und des Verkehrsgewerbes an ihre Reserven gehen. Der IHK-Chef forderte Bund und Land auf, einen Perspektivplan noch vor dem für Anfang März geplanten nächsten Treffen vorzulegen. Die IHK Halle-Dessau vertritt nach eigenen Angaben rund 56 000 Firmen im Süden Sachsen-Anhalts.

© dpa-infocom, dpa:210211-99-399115/2

Die IHK Halle-Dessau