Lok Stendals Kapitän Philipp Groß stellte sich unmittelbar nach dem 1:1 gegen Neustrelitz zum Interview.

Volksstimme: Herr Groß, wie ordnen Sie das Spiel und das Ergebnis ein?

Groß: Wir haben einen Punkt gegen den Favoriten geholt. Wir haben Neustrelitz etwas stärker eingeschätzt. Das zeigt aber auch, dass wir Fußball spielen können und auch nicht da unten hingehören. Wenn wir unsere Chancen machen, muss man eigentlich von drei Punkten sprechen.

Freuen Sie sich über den einen Punkt oder ärgern Sie sich über die vielen vergebenen Chancen?

Eigentlich ärgere ich mich über das Auslassen der Chancen. Ich habe ja auch eine dicke gehabt. Aber letztendlich sind wir mit dem Punkt zufrieden, uns ist der Lucky Punch geglückt.

Provokant gefragt, warum habt Ihr heute erst so gut gespielt und vorher nicht?

Die Mannschaft ist die Gleiche. Vielleicht sind wir jetzt in der Saison angekommen. Wir waren vielleicht noch im Winterschlaf mitten im Sommer. Es ist ein Prozess, der mit Sven Körner (bis 16. September Trainer bei Lok, Anm. d. Red.) auch gekommen wäre. Das kann man im Fußball nie vorher sagen.