Tochheim/Ronney l Rund 25.000 Pedalritter nutzen den Elberadweg in einer Saison. Er ist der beliebteste Radfernweg Deutschlands. Rund 30 Kilometer führt er durch das Zerbster Umland. Die ersten Radfahrer sind schon wieder unterwegs. Kurz vor dem Saisonstart wurden am Freitagmittag in Tochheim und Ronney neue Informationstafeln übergeben.

Sie wurden an bereits vorhandenen Rastplätzen errichtet, so dass die Radler beim Verschnaufen einen Blick darauf werfen können. „Wir wollen darauf aufmerksam machen, was die Region zu bieten hat“, sagte der Zerbster Bürgermeister Andreas Dittmann.

Karte mit Ortsteilen

Auf der einen Seite der Tafeln ist etwas zu erfahren über den Ort, das Umland und es wird der Bogen geschlagen nach Zerbst – von der Elbe zu Katharina. Hotellerie, Gastronomie und Direktvermarkter sind als potentielle Ziele für die Gäste der Region ebenfalls zu finden. Auf der anderen Seite bietet eine große Karte mit allen Ortsteilen der Einheitsgemeinde Stadt Zerbst/Anhalt und darüber hinaus zusätzlich Orientierung und einen Gesamtüberblick über das Zerbster Land.

Bilder

„Wir wollen nicht, dass die Radfahrer durchpfeifen“, so Andreas Dittmann. Anspruch ist es, dass die Leute anhalten, sich aufhalten und genießen. Sie sollen die Region kennenlernen. „Und das Geld da lassen“, ergänzte Uwe Hippe vom Amt für Wirtschaftsentwicklung und Tourismus des Landkreises Anhalt-Bitterfeld.

Stadt und Landkreis sitzen in einem Boot, erläuterte die Zerbster Tourismusverantwortliche Viola Tiepelmann zum Projekt. Insgesamt 3300 Euro wurden in die beiden Infotafeln gesteckt, einschließlich Vorarbeit, Recherche, technischer Ausführung und Aufbau. Zu zwei Dritteln finanziert der Landkreis das Projekt, ein Drittel hat die Stadt übernommen.

Wasserstelle war Auslöser

Auslöser war die Einweihung der Wasserstelle in Tochheim vor einigen Jahren. „Da blieb der Blick an einer sehr alten Tafel hängen“, erinnerte sich der Zerbster Bürgermeister. Da war wohl noch der Kreis Zerbst drauf. Da kam der Stein ins Rollen. Schließlich sind Tochheim und Ronney wichtige Nahtstellen am Elberadweg.

Die neuen Tafeln, die die grafische Handschrift von Uwe Krüger tragen und von der Firma Graßhoff technisch umgesetzt wurden, können sich sehen lassen und sind nicht zu übersehen. „Wir hoffen, dass sie uns viele Radler in die Gegend lenken“, so Viola Tiepelmann, die auf den engen Zusammenhang zwischen Tourismus und Wirtschaftsförderung verwies.

Mit dieser Aufwertung der Rastplätze wollen sich der Landkreis Anhalt-Bitterfeld und die Stadt Zerbst/Anhalt nicht zuletzt als gute Gastgeber präsentieren und die Radler aus nah und fern willkommen heißen.

Dank an die Firmen

Viola Tiepelmann dankte allen Firmen, die die Tourist-Information bei der Umsetzung des Projektes unterstützt haben. Einige Vertreter waren bei der Einweihung vor Ort mit präsent und schauten sich die beiden gelungenen Werke an.