Aufgespießt

Hauptmann von Köpenick gesucht

Stellenangebot nur für Ausgefuchste: Schlechte Bezahlung, Nebeneinkünfte möglich

Von Axel Ehrlich 13.05.2022, 13:06
Heinz Rühmann machte den Hauptmann von Köpenick auf der Leinwand berühmt – den Film hat jeder schon gesehen.
Heinz Rühmann machte den Hauptmann von Köpenick auf der Leinwand berühmt – den Film hat jeder schon gesehen. Foto: imago

Nein, das ist keine Ente. Berlin sucht einen neuen Hauptmann von Köpenick. Obwohl der echte, eigentlich hieß er Friedrich Wilhelm Vogt und war Schuster, die Berliner Behörden im Jahr 1906 ziemlich blamiert hatte. Sein spektakulärer Coup diente als Vorlage für zig Theaterstücke weltweit. Die meisten kennen die Geschichte aus dem Film von 1956 mit Heinz Rühmann: Der falsche Hauptmann mit echter Uniform schnappte sich qua Befehl einen Trupp Soldaten, besetzte mit ihnen das Köpenicker Rathaus. Dort verhaftete er den Bürgermeister und raubte die Stadtkasse. Vogt wurde erwischt und eingesperrt. Später vom Kaiser persönlich begnadigt.

Der aktuell gesuchte Hauptmann soll eher als Tingel-August auf Messen und Touri-Events auftreten. Allerdings handelt es sich um einen miserabel bezahlten Minijob. Also nur was für gewiefte Bewerber, die die Historie des Vorbilds kennen. Die wissen natürlich, wie sich das bescheidene Hauptmanns-Einkommen aufbessern lässt – Stichwort Stadtkasse. Noch dieser kleine Hinweis an den Arbeitgeber: Hier könnte sich eine Blamage 2.0 anbahnen.