Laster fährt gegen A14-Brücke

Ein folgenschwerer Unfall ereignete sich am Montagmittag. Zwischen Stadt und Kreuz Magdeburg war ein Lkw aus bislang ungeklärter Ursache gegen eine Brücke gefahren. Die A14 musste nach dem Unfall stundenlang gesperrt werden,  der Umleitungsverkehr quälte sich durch Magdeburg. Sogar die Statik der Brücke über der A14 musste überprüft werden.

Öffentliches Leben ist gelähmt

Wegen der Corona-Krise waren am Montag die Schulen und Kitas im Land geschlossen. Viele Eltern hatten sich jedoch bemerkenswert gut auf die neue Situation eingestellt.  FCM-Geschäftsführer Mario Kallnik gab am Montag bekannt, dass die Mannschaft vorerst aus dem Trainingsbetrieb genommen wurde. Das öffentliche Leben in Sachsen-Anhalt ist weiter gelähmt: Wegen der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus haben am Montag zahlreiche Städte und Landkreise ihre Gegenmaßnahmen verschärft. Weitere Sporthallen, Schwimmbäder und andere öffentlichen Einrichtungen sind oder werden geschlossen. Unter anderem schließen der zum Unesco-Welterbe zählende Naumburger Dom und das hallesche Landesmuseum für Vorgeschichte, in dem die Himmelsscheibe von Nebra ausgestellt wird, für Besucher. Nach Angaben des Sozialministeriums sowie der Städte Halle und Magdeburg gibt es in Sachsen-Anhalt derzeit rund 70 bestätigte Coronavirus-Infektionen. Wie das Sozialministerium am Montag mitteilte, haben sich 60 Menschen nachweislich mit Sars-CoV-2 infiziert. "Es sind bisher keine schweren Fälle bekannt. Betroffen sind Männer und Frauen im Alter von 19 bis 87 Jahren", heißt es in einer Mitteilung des Ministeriums.

Der Magdeburger Zoo ist ab Dienstag geschlossen.

Schläger-Urteil rechtskräftig

Zwei Straßenbahnschläger aus Magdeburg sind seit Montag nun rechtskräftig verurteilt: Am 10. August 2019 hatten die jungen Männer mit Bekannten in einer Straßenbahn in der Nähe des Magdeburger Hauptbahnhofs Krach gemacht und Sitze aus der Verankerung gerissen. Der 22-Jährige sprach sie an. Nach einem Wortwechsel schlugen und traten die Männer den Feststellungen des Gerichts zufolge ihr Opfer. Der Mann erlitt unter anderem diverse Brüche am Kopf, die potenziell, aber nicht akut lebensgefährlich gewesen seien.

Frauen verdienen weniger

Die Verdienstunterschiede zwischen Männern und Frauen in Sachsen-Anhalt sind 2019 weiter bestehen geblieben. Die Einkommenslücke zwischen Männern und Frauen ist nach Angaben des Statistischen Landesamts auf vielfältige Ursachen zurückzuführen. Neben der unterschiedlichen Wahl der Berufe mit verschiedenen Verdienstmöglichkeiten gehörten auch unterschiedliche Karriereverläufe und Fragen zur Gleichbehandlung zu den Gründen.

Corona-Drive-In

In Schönebeck (Salzlandkreis) gibt es einen "Corona-Drive-In". Zumindest am Montag warteten dort Autos in einer langen Schlange.