Magdeburg l Sechs Zeuginnen in vier Stunden und nahezu null Erkenntnisgewinn. So ließe sich die Befragung von mehreren Bediensteten der Stendaler Stadtverwaltung zusammenfassen, die am Mittwoch vor dem Parlamentarischen Untersuchungsausschuss des Landtags Sachsen-Anhalt zur Aufarbeitung der Wahlaffäre aussagen mussten.

„Wenn es nicht bekannt ist, braucht man nicht informiert zu haben“ – die Logik dieses Satzes einer der Frauen steht für zahlreiche Aussagen an diesem Tag. Sie haben nichts gehört, nichts gesehen, nichts gesagt. Dass gegen die Vierer-Regelung bei den Briefwahlvollmachten verstoßen worden ist, ist in den Amtsstuben des Stendaler Rathauses nur kurz Thema gewesen, wenn man den Aussagen der meisten Frauen Glauben schenken soll.

Nachgebohrt wurde nicht

Eine Mitarbeiterin des Einwohnermeldeamtes widersprach auch der Darstellung ihrer Kollegin im letzten Ausschuss, sie sei „nach oben“ gegangen und hätte berichtet, dass da „Scheiße“ passiert sei – nämlich entgegen der Vorschrift massenweise Wahlunterlagen ausgegeben zu haben. „Ich war nicht oben“, widersprach die Frau am Mittwoch. Ein Gespräch mit der Kollegin habe es nach deren Aussage vor dem Ausschuss gegeben. Wie dieses verlaufen sei, wollten die Parlamentarier wissen. „Gut.“ Und das Ergebnis? „Damit ist das abgeschlossen. Ich bohre dann auch nicht weiter.“

Bilder

Gebohrt hat demnach auch nicht der damalige Wahlleiter Axel Kleefeldt und auch nicht die zuständige Sachgebietsleiterin. Mit ihnen habe es nach Auffliegen der Wahlpanne, die die Fälschung erst möglich machte, kein Gespräch gegeben, sagten die Frauen unisono. Und das, obwohl manche von ihnen in Kleefeldts engerem Umfeld gearbeitet haben.

Stimmen vom CDU-Kreisparteitag in Stendal

Stendal (ta) l Der CDU-Kreisverband Stendal straft Osterburgs Bürgermeister Nico Schulz ab und wählt stattdessen Chris Schulenburg zum Vorsitzenden.

  • Chris Schulenburg. Foto: Tanja Andrys

    Chris Schulenburg. Foto: Tanja Andrys

  • Marcus Graubner. Foto: Tanja Andrys

    Marcus Graubner. Foto: Tanja Andrys

  • Nico Schulz. Foto: Tanja Andrys

    Nico Schulz. Foto: Tanja Andrys

  • Dirk Hofer. Foto: Tanja Andrys

    Dirk Hofer. Foto: Tanja Andrys

  • Detlef Schattke. Foto: Tanja Andrys

    Detlef Schattke. Foto: Tanja Andrys

  • Hardy Peter Güssau. Foto: Tanja Andrys

    Hardy Peter Güssau. Foto: Tanja Andrys

  • Walter Fiedler. Foto: Tanja Andrys

    Walter Fiedler. Foto: Tanja Andrys

  • Holger Stahlknecht. Foto: Tanja Andrys

    Holger Stahlknecht. Foto: Tanja Andrys

Glaubwürdigkeit der Zeugen hinterfragt

Nicht nur der AfD-Abgeordnete Daniel Roi staunte: „Ich kann gar nicht glauben, dass da keiner auf Ursachenforschung ging.“ In der Pause wurde einzelne Ausschussmitglieder auch deutlicher und hinterfragten die Glaubwürdigkeit der Zeuginnen, witterten Absprachen und falsche Aussagen.

Videos

In den nächsten Sitzungen wird die Zeugenliste prominenter. Zwar zog die AfD die möglichst schnelle Befragung des einstmaligen Kraftzentrums der Stendaler CDU, Hardy Peter Güssau und Wolfgang Kühnel, zunächst zurück, aber in der Sitzung am 6. Dezember kommen mit Stendals Rechtsamtsleiter Rüdiger Hell und dem damaligen Koordinator des Kreiswahlbüros zwei Schlüsselfiguren in den Zeugenstand.

Ins neue Jahr startet der Ausschuss dann mit der Befragung von Oberbürgermeister Klaus Schmotz und seinem Vize und Ex-Stadtwahlleiter Axel Kleefeldt (beide CDU).