Wernigerode l „Damit es wieder summt im Harzblick.“ Mit diesen Worten überreichten die Mitglieder der Stadtratsfraktion CDU/Haus und Grund am Dienstag in der Harzblick-Grundschule in Wernigerode 1000 Euro. So war die Spende aus einem traurigen Anlass „nun ein schönes Ereignis“, stellte Schulleiter Thomas Möx fest. Er begrüßte die Geldüberbringer in der Aula und ließ noch einmal kurz das Geschehen Revue passieren, das die Ratsmitglieder letztendlich veranlasst hat, zu helfen.

Die Hortkinder beschäftigen sich seit 2018 in einer Arbeitsgemeinschaft (AG) sehr intensiv mit der Imkerei. Ihre beiden Bienenvölker sind samt der Behausungen, die Beuten genannt werden, vor einigen Wochen mutwillig zerstört worden.

Der Anschlag ereignete sich im Wernigeröder Bürgerpark, wo die Bienen-AG seit Mai 2018 ihre Mini-Imkerei unter fachkundiger Betreuung des Experten Enrico Kretschmar betreibt. „Fast jeden Montag haben wir unsere Bienen besucht“, berichtet eine Junior-Imkerin, während Katja Truthmann ergänzt: „Sie haben den Bienchen sogar Namen gegeben.“ Die Sozialarbeiterin an der Grundschule leitet die AG und ist wie Hortchefin Kathrin Buch begeistert, wie intensiv sich die Mädchen und Jungen von Beginn an mit der Imkerei beschäftigten.

Imker gehen von menschlichen Tätern aus

Um so schmerzvoller war die Nachricht Ende Januar über die Zerstörung ihrer Beuten im Bürgerpark, bei der alle Tiere gestorben sind und die Bienenkästen so demoliert wurden, dass sie nicht mehr verwendet werden können. Noch sind die Täter nicht gefasst. „Nach Rücksprache mit Imkerexperten ist es ziemlich ausgeschlossen, dass dort Tiere am Werk waren“, sagt Katja Truthmann. Vielmehr gehe man davon aus, dass es wohl Vandalen waren.

Wie wichtig den Kindern die Fortsetzung ihrer Imkerei ist, machten sie bei einer Live-Präsentation über ihre Arbeit deutlich. So verblüfften sie die Stadträte mit ihrem Wissen über Bienen, als sie beispielsweise die Aufgaben der Wächterbienen erläuterten. „Sie sind echt wachsame Türsteher und vertreiben die Feinde“, so eine Zweitklässlerin, die beteuerte, es mit eigenen Augen schon beobachtet zu haben.

Ebenso begeistert waren die Gäste über die Fertigkeiten der Junior-Imker bei der Herstellung von Honig und der Verwendung des Bienenwachses. Letzteres ist eine Beschäftigung der AG in den Wintermonaten. Haargenau erklärten zwei Jungen, wie man aus Baumwollstoff und Bienenwachs Frischhaltetücher herstellt. „Sie sind eine tolle Alternative für Plastik- und Alufolie und der Renner unserer AG“, fügt Katja Truthmann hinzu.

Kerzen und Wachstücher gegen Spende

Seit der Präsentation zum Tag der offenen Tür würden sich die Kinder vor Aufträgen nicht retten können. Zu bekommen sind Bienenwachstücher ebenso wie die Bienenwachskerzen und der Honig gegen eine Spende. Noch in den Anfängen befindet sich die Herstellung von Salben aus Bienenwachs, Ölen und Aromen.

„Einfach ein tolles Hobby, das so nützlich und naturverbunden ist. Euer Projekt möchten wir gern unterstützen“, sagte Fraktionschef Roland Richter, der den symbolischen Spendenscheck überreichte und der Bienen-AG im Harzblick weiter viel Erfolg wünschte. Ein Maskottchen, das Glück bringen soll, übergab Cary Barner.

Für das Geld sollen nun zwei neue Bienenvölker und Beuten gekauft werden.