Magdeburg l Dieser Fauxpas war folgenschwer – oder besser gesagt folgenlos. Während man im Zoo Magdeburg monatelang auf Nachwuchs bei den Südafrikanischen Stachelschweinen Florian und Elisa hoffte, passierte diesbezüglich – nichts. Stattdessen bekämpften sich die zwei Nager vehement mit ihren kräftigen Zähnen. Noch heute zeugt eine Narbe an der Schnauze von Florian von der Begegnung. Elisa musste ausziehen, an Nachwuchs war erst einmal nicht zu denken.

Dabei konnte es mit den beiden gar nicht gutgehen. Denn wie sich erst später herausstellte, war die geschasste Elisa nicht wie einst angegeben ein Weibchen, sondern ein Männchen und die Disharmonie zwischen den zwei Stachelschweinen damit keine Anwort auf eine verschmähte Liebe, sondern ein lupenreiner Revierkampf.

Umzug von Köln nach Magdeburg

Heute wohnt Florian mit Stephanie zusammen. Das Weibchen lebte mehrere Jahre im Kölner Zoo, bevor es nach Magdeburg kam.

Die beiden verstehen sich blendend, harmonieren wunderbar. Am liebsten kuscheln sie in ihrem warmen Stall, umgeben von drei flinken Fuchsmangusten.

Unter Geiern und Fuchsmangusten

Ihr Domizil haben sie in der neuen Geiervoliere. Und wenn die Sonne scheint und die Temperaturen weiter steigen, können Besucher die Stachelschweine sogar auf ihrem Außenplateau beobachten.

Und mit etwas Glück stellt sich bei dem Paar vielleicht sogar 2018 Nachwuchs ein.

In den vergangenen Wochen besuchten wir bereits: