Magdeburg l Welche Themen und Berichte aus Magdeburg haben Volksstimme-User im Jahr 2020 online am meisten interessiert und bewegt? Ein Blick in die Statistik der Klickzahlen gibt Aufschluss. Die Nachrichtenlage wurde dabei ganz klar vom Coronavirus bestimmt. Daneben geschah aber noch eine Menge mehr. Doch der Reihe nach. Ein Jahresrückblick auf die meist gelesenen Artikel:

Januar

Ungewöhnlicher Fund am Garagentor der Familie Schug in Stadtfeld-Ost. Hornissen haben hier während des Sommers zuvor ungestört ein riesiges Nest gesponnen. Selbst eine Jacke wurde in dem 1x1,30 Meter großen Gebilde einbezogen. Sogar Experten sind erstaunt. Zum Glück sind die Tiere längst wieder weg. Das Hornissen-Nest kann problemlos abgenommen und im Hausmüll entsorgt werden.

Magdeburg wird wieder Filmstadt. Allein für einen Kinofilm, der in der ehemaligen JVA gedreht werden soll, werden 400 Komparsen gesucht.

Mehrere Demonstrationen halten die Stadt am 17. Januar in Atem. Hunderte Landwirte rollen mit ihren Traktoren durch Magdeburg. Die Fridays-For-Future-Bewegung mobilisiert mehrere Ortsgruppen und rechte Organisationen rufen zu einem Trauermarsch zum 75. Jahrestag der Bombardierung Magdeburgs auf.

Zoochef Kai Perret wird unter anderem Gefährdung des Tierwohls vorgeworfen. Oberbürgermeister Lutz Trümper will ihn Ende Januar erst einmal aus der Schusslinie nehmen und stellt ihn frei. Später wird Perret gar gekündigt.

Februar

Die Wobau startet einen Vorstoß und plant ein Reihenhaus gezielt für Hartz-IV-Empfänger. Konkrete Entwürfe gibt es aber noch nicht.

Die geborene Magdeburgerin Cathleen zieht ins Big-Brother-Haus ein und sorgt kurz darauf für einen Inzest-Skandal.

Das Coronavirus ist zwar noch nicht in Magdeburg angekommen, dafür ein Hilferuf aus der chinesischen Partnerstadt Harbin. Unter anderem werden Tausende Atemmasken nach China geschickt.

Eine 250-Kilogramm-Fliegerbombe wird bei Sondierungsarbeiten in Magdeburg-Rothensee entdeckt. Zwei Tage später wird sie erfolgreich entschärft.

März

Ein 33-Jähriger stellt sich der Polizei. Er habe am 6. März seine 47-jährige Lebenspartnerin getötet.

Die Corona-Pandemie erreicht die Landeshauptstadt. Am 10. März wird der erste Corona-Fall nachgewiesen. Das Fieberzentrum wird eingerichtet. Der erste Lockdown kommt, ab 16. März bleiben unter anderem Schulen geschlossen. Am 30. März stirbt ein älterer Mann an dem Virus. Es ist der erste Corona-Todesfall, der in die Magdeburger Statistik eingeht.

Auf Balkonen und bei Facebook wird gemeinsam das Magdeburger Lied gesungen. Ein Feuerwehrmann startet am 20. März diese Aktion. Weitere sollen folgen.

April

Großeinsatz der Feuerwehr am Ostermontag bei Alexmenü. Am 13. April brennt ein Anbau der Großküche. Schaden: mehr als eine Million Euro.

Ein kräftiges Donnerwetter weckt Magdeburger am Ostermontag. Der "Wilde Hausrüttler" ist schuld. So wird der Blitz mit dem donnernden Knall von Wetter-Experten bezeichnet.

Die Corona-Pandemie ist vollends in Magdeburg angekommen. Unter anderem eskaliert ein Streit um die Maskenpflicht in einem Supermarkt.

Mai

Soll Magdeburg Flüchtlinge aus griechischen Camps aufnehmen? Wenn ja, wie viele? Der Stadtrat diskutiert. Doch es bleibt bei einer Nullnummer. Magdeburg stimmt gegen Flüchtlinge.

Die Stadt hat es fast geschafft: Kommt kein weiterer Fall hinzu, gilt Magdeburg ab 14. Mai wieder als Corona-frei.

Mit einer 100 Quadratmeter großen LED-Wand bekommt Magdeburg ein Autokino auf dem Messeplatz Max Wille.

Juni

Magdeburg galt mehrere Wochen als Corona-frei. Doch jetzt wird der erste kritische Inzidenz-Wert von 30 sogar überschritten. Schulen werden geschlossen und in Quarantäne geschickt.

Unterdessen stehen bereits knapp 800 Menschen in der Neuen Neustadt unter Quarantäne. Der Unmut unter den Bewohnern wächst.

Juli

Die Nandu-Dame Püppi ist wahrscheinlich tot. Sie war einem Halter aus Magdeburg entlaufen. Am 12. Juli wurde ein Nandu von einem Zug erfasst. Vermutlich ist es Püppi, die zuvor sogar durch Gartenanlagen gestreift war.

Nach einem Tötungsdelikt in Magdeburg nimmt die Polizei einen Tatverdächtigen fest. Ein Anwohner hatte am 16. Juli durchs Fenster seinen toten Nachbarn in einer Wohnung in Neue Neustadt entdeckt.

August

Ein Unwetter mit Hagel zieht am 15. August über Magdeburg. Ein Mann stürzt in eine aufgeweichte Baugrube.

Im Schneckentempo juckelt eine verwirrte Frau mit ihrem Wagen über die Autobahn 2. Sie wird von der Polizei gestoppt.

ABC-Alarm in einer Wohnung in der Altstadt. Ein Mann verletzt sich beim Hantieren mit Schwefelwasserstoff.

September

Die Hassel-Managerin wirft das Handtuch. Sie kündigt. Dabei hatte sie die Stelle erst Anfang des Jahres angetreten, um das Image des Kneipenviertels wieder aufzupolieren.

Jetzt wird bekannt: Zum Jahresende schließt die Elektrotechnikfertigung Magdeburg. 149 Mitarbeiter sind betroffen. Wieder trifft es damit eine Enercon-Tochter.

Erneut kommt es zu einem Tötungsdelikt. In einem Wohnhaus wird am 7. September die Leiche einer Frau gefunden.

Oktober

Ein zweijähriger Junge ertrinkt bei einem Kita-Ausflug im Neustädter See. Die Erzieherinnen werden freigestellt. Notfallseelsorger sind im Einsatz. Der Schock und die Trauer sind groß.

Bei einer Feier mit 120 Personen infizieren sich mehr als 30 Teilnehmer mit dem Coronavirus. Dutzende Kontaktpersonen werden ebenfalls angesteckt. Der Inzidenz-Wert in Magdeburg steigt und steigt.

Im Stadtteil Buckau brennt am 29. Oktober eine Aldi-Filiale ab. Später wird hier ein Zelt zum Einkaufen aufgebaut.

November

Die Pandemie hat Magdeburg weiter im Griff. Oberbürgermeister Lutz Trümper informiert wöchentlich in einer Pressekonferenz über die aktuelle Lage.

Der Weihnachtsmarkt fällt in diesem Jahr aus. Stattdessen gibt es einen kleinen Budenzauber an der Lichterwelt. Vor allem am Wochenende kommen viele Besucher zum Domplatz. Es hagelt Kritik.

Dezember

Bei Bauarbeiten an der Magdeburger Hyparschale werden Knochenteile entdeckt. Der Fund gibt Rätsel auf.

Überraschende Ansage: Lutz Trümper will sein Amt als Oberbürgermeister vorzeitig beenden und 2022 nicht mehr zur Wahl antreten.

In einem Pflegeheim sterben mehrere Bewohner mit dem Coronavirus. Schwere Vorwürfe stehen im Raum.